Sprungziele
Seiteninhalt
24.11.2020

Kinder-Mitmachaktion - Bau eines Igel-Laubhaufens

Jetzt an der Mitmachaktion teilnehmen und Gewinnchancen sichern!

Liebe Lahnauer Kinder,

Ihr seid zwischen 6 und 12 Jahren alt, möchtet dem Igel ein schönes Winterquartier bauen und somit gleichzeitig an einem Gewinnspiel teilnehmen? Eure Eltern unterstützen euch bestimmt gerne dabei. Alles, was ihr für euer Winterquartier benötigt, findet ihr weiter unten auf der Seite. An die unten angegebene Mail-Adresse könnt ihr mir die Fotos eurer Häuschen bis zum 11.12.2020 zuschicken. Die drei schönsten Häuser werden von mir ausgesucht. Mit den Gewinnern wird per Mail ein Termin ausgemacht, damit das Geschenk bei der Gemeinde Lahnau abgeholt werden kann.

Bild1
Bild1

Die Igelmutter und ihre drei Kinder trippeln und trappeln eines schönen Herbsttages durch das Gras.
Doch wo ist der Vater geblieben? Igel sind tatsächlich Einzelgänger.
Einmal jährlich kommen drei bis fünf Igeljungen zur Welt. Sie sind nur 12 bis 25 Gramm schwer. Insgesamt werden sie 42 Tage gesäugt.

Bild2
Bild2

Die Igel machen sich nun auf die Futtersuche. Bevor sie den Winterschlaf beginnen, müssen sie sich nämlich eine ordentliche Fettreserve anfressen. Sie fressen unter anderem Larven, sowie Schnecken und Regenwürmer. Vor Eintritt in den Winterschlaf müssen Igel mindestens 500 Gramm wiegen. Damit ihr euch das Gewicht eines Igels ungefähr vorstellen könnt, könnt ihr z.B. zwei Packungen Butter auf eine Hand nehmen.

Bild3
Bild3

Nachdem die Igel sich nun satt und dick gefuttert haben, suchen sie nach Materialien, um ihr Winterquartier zu errichten. Dafür verwenden sie Laub, Äste und Reisig. Am wohlsten fühlt sich der Igel in naturnahen Gärten. Diese enthalten Hecken, Teiche und Wiese. In naturnahen Gärten wird zudem auf Mineraldünger und chemische Bekämpfungsmittel verzichtet.
ANLEITUNG LAUBHAUS: Das Laub wird aufgeschichtet. Zwischen das Laub könnt ihr Reisig oder auch Stöcke legen. Hilfreich ist es einen eher windstillen Ort im Garten für das Haus auszuwählen, damit die Blätter nicht weggeweht werden. Als Schutz können aber auch Äste auf den aufgeschichteten Laubhaufen gelegt werden.
Beim Laubhaufen gibt es im Aufbau kein richtig oder falsch. Solange ihr die angegebenen Materialien verwendet, ist eurer Kreativität freier Lauf gelassen.

Bild4
Bild4

Den Unterschlupf im Laubhaufen suchen sich die Igel, wenn die Bodentemperaturen anhaltend um die 0° C verlaufen. Der Igel kann seine Körpertemperatur regulieren, das heißt, seine Körpertemperatur passt sich der Umgebungstemperatur an. Sie gehören zu den homoiothermen, also gleichwarmen Tieren.
Während des Winterschlafes verringert sich die Atmung sowie der Herzschlag, damit der Igel nicht so viel Energie verliert. Seine Temperatur kann er z.B. durch zittern oder schwitzen regulieren. Das habt ihr bestimmt auch selbst schon einmal erlebt. Wenn ihr im Winter draußen seid friert ihr bestimmt öfters und fangt an zu zittern. Dadurch wird mehr Wärme produziert. Im Sommer schwitzt ihr dagegen, was zur Abkühlung des Körpers führt.
Voraussetzung für die Temperaturregulation sind die Nahrungsaufnahme des Igels, damit er genügend Energie aufwenden kann.

Bild5
Bild5

Im Frühling, wenn es wieder wärmer wird und die ersten Sonnenstrahlen erscheinen, erwachen die Igel aus ihrem Winterschlaf. Je nach Wetterbedingungen, kann der Winterschlaf bis in den Mai andauern.
Nachdem die Igel erwacht sind, müssen sie ihre Körpertemperatur erhöhen. Um sich zu erwärmen, setzt unter anderem das oben erwähnte Muskelzittern ein. Dabei wird sehr viel Energie verbraucht. Der Aufwachprozess dauert mehrere Stunden. Erst wenn die Körpertemperatur den Normalwert erreicht hat, ist der Igel wieder bewegungsfähig.

Achtung:
Achtet bitte darauf, dass ihr den Igel nicht durch das Mähen oder durch Aufräumarbeiten gefährdet. Tierfallen, wie z.B. große Löcher sollten abgedeckt sein. Die Bilder der fertigen Igelhäuschen könnt ihr mir unter der Mail-Adresse s.wedel@lahnau.de zusenden.
Ich freue mich auf eure Ergebnisse!

Seite zurück Nach oben